Kategorien
Lesebühne

Online-Lesebühne im Herbst

Im Herbst dieses sehr besonderen Pandemiejahrs #1 ging die Lesebühne erneut online, und zwar am Dienstag, 10. November 2020 um 20 Uhr.

Als Gäste hatten wir (Pauline Füg, Tobi Heyel und Ulrike Schäfer) die Autorin und Moderatorin Ninia LaGrande sowie die Poetry-Slammerin Jule Weber auf die virtuelle Bühne eingeladen.

Mist, ich hab’s verpasst. Kann ich mir die Lesebühne noch nachträglich anschauen?

Ja, auch das ist möglich. Unter dem YouTube-Link wird sie dauerhaft verfügbar bleiben.

Könnt ihr noch ein paar Worte zu euren Gästen sagen?

Aber sehr gerne!

Ninia LaGrande lebt und arbeitet in Hannover. Sie ist Moderatorin, Autorin und Podcasterin. Aktuell spricht sie im Podcastformat „All Inclusive“ mit ihren Gästen über Chancengleichheit und Diversität. Außerdem ist sie Teil des Reporter*innenteams bei ZDF WISO, für das sie Gesellschaftsreportagen moderiert. Ninia ist Teil der Lesebühne Nachtbarden und begleitet die Bewerbung Hannovers zur Kulturhauptstadt.

Ninia LaGrande. Foto: Anna Peschke

Jule Weber lebt und arbeitet in Bochum und gehört zu den führenden Stimmen der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Seit 2009 trägt sie Lyrik und Prosa auf Bühnen vor, 2012 gewann sie sowohl die hessischen als auch die deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften in der Kategorie U20, 2019 wurde sie mit dem Tullyaward als beste deutschsprachige Poetin ausgezeichnet.

Jule Weber. Foto Marvin Ruppert
Was ist das überhaupt, Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten?

Hier finden sich allgemeine Infos zu unserer feinen Lesebühne, die seit 2014 besteht.

Wie hoch ist der Eintritt, und wo kann ich zahlen?

Der Eintritt zur Lesebühne ist diesmal frei.

Und wovon lebt ihr?

Das ist dieser Tage eine gute Frage. Zumindest für die Lesebühne können wir das beantworten: großraumdichten & kleinstadtgeschichten wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkassenstiftung Würzburg, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Kategorien
Sonderveranstaltung

Push the Button

Eine multimediale Literaturshow

Eine Nacht, ein Lautstärkeregler, ein Radiomoderator. Drei Menschen. Alle an anderen Orten, alle mit anderen Geschichten. Alle zur selben Zeit. Alle irgendwie alleine, alle auf sich selbst zurückgeworfen. Das Außen ganz anders als geplant. Das Innen plötzlich vorhanden.

Pauline Füg, Johannes Jung und Ulrike Schäfer schreiben Texte über die Zeit der Isolation und einer Welt, die sich langsamer dreht. Kim Fabienne Hertinger setzt filmisch um, was (nicht) passiert. Cendra Polsner verwandelt Texte mit live-produzierten Videofragmenten in nachtleuchtende Kurzgeschichten.

Eine multimediale Literaturshow, entstanden im Corona-Lockdown. Und fünf Künstler_innen, die ein einzigartiges Kunst-Konzept zum Thema „Isolation“ vorstellen.

Uraufgeführt am Dienstag, 9. Juni 2020.

Kategorien
Lesebühne

Lesebühnen-Online-Premiere

Danke an alle, die dabei waren! Hier in gekürzter Fassung die erste Online-Ausgabe unserer Lesebühne vom 7. April 2020:

Das Stamm-Team bestand wie immer aus Pauline Füg, Tobi Heyel und Ulrike Schäfer, die Neonlyrik, Slam Poetry und Kurzgeschichten im Gepäck hatten. Als Gäste waren diesmal der Trize-Meister der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften, Jan Cönig, und der Zauberkünstler Christoph Demian mit an Bord. Es war also ein magisch-literarischer Abend.

Hier noch allgemeine Infos zur Lesebühne.

Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkassenstiftung Würzburg, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.